Freitag, 24. März 2017

Erneut in Alveslohe

M2823205 war die 12Z-SGPL aus Schleswig und landete nordnordwestlich von Hamburg. Ich hatte jobbedingt keine Chance für einen Funkempfang, konnte aber die Bremer Prediction nutzen und sogar unmittelbar nach der Landung noch eine Prediction auslösen. Die Landestelle lag am Ortsrand von Alveslohe, gleich am Bahnhof. Also ging es kurz zu mir nach Hause, Rechner und Antenne holen, und dann mit der AKN über Ulzburg-Süd nach Alveslohe. Dieses Dorf hatte ich schon vor einer Woche auf der Suche nach der Radiosonde M2243313 und der daran anschließenden erfolglosen Nachsuche nach  M2233440 mit dem Rad durchquert. Die Landestelle lag diesmal unweit des Bahnhofes, links von der Straße "Lüttn Feld". Leider war die Sicht komplett durch eine Baumschule und eine hohe Hecke versperrt. Hinter der Baumschule gab es etwas freiere Sicht auf das Feld. Da passierten zwei Dinge gleichzeitig: Eine nette, aber resolute Dame (wie sich herausstellte - die Besitzerin der Baumschule) fragte mich, was ich hier zu suchen hätte, und ich erspähte eine lange weiße Schur auf dem Feld in unmittelbarer Nähe. Nach kurzer Aufklärung über Radiosonden wies ich sie auf die Schnur hin, und was es damit auf sich hat. Nun war ihre Neugier entfacht, und so gingen wir am Ende zu dritt zu Fallschirm und Sonde.



Sie war vollkommen perplex, denn sie hatte zur Landezeit draußen gearbeitet und nichts bemerkt. Rechner und Antenne blieben im Rucksack. Ob man im Internet die fliegenden Radiosonden verfolgen kann, das fänden sie cool: Ich verwies auf wetterson.de. Die beiden fragten sogar die Seite mehrfach nach. Auf dem Weg durchs Dorf hatte ich Schirm und Sonde noch in der Hand, und ein junger Mann guckte mich extrem fragend an - worauf ich die Story noch einmal erklären musste. So war die ganze Aktion relativ öffentlichkeitswirksam, fast eine Vorübung zum morgigen Astronomietag - mit einem anderen Thema.

Zur Übersicht über alle gefundenen Sonden


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen