Dienstag, 9. Mai 2017

Hochspannende Sondenbergung

Angesichts der Windlage war klar, dass heute noch mehr aus Richtung Schleswig eintreffen würde. Ich konnte die Landephase von  N0320215, der 12Z-Sonde aus Schleswig, mit einer auf Arbeit aus dem Fenster gehaltenen kleinen Selbstbau-Yagi bis 80m über Grund verfolgen. Eine schnell daraus gerechnete Habhub-Prognose erwies sich am Ende als fast perfekt. Sie sah die Landestelle auf einem Flachdach in SASEL. Die S-Bahn brachte mich nach Wellingsbüttel, und vom 500m entfernten Bahnhof hatte ich prima Empfang und somit die Koordinaten der Landestelle. Ein kleiner Spaziergang brachte mich zur Landestelle. Und je näher ich kam, umso sicherer war ich, dass die 100kV-Leiutung da vor mir ziemlich genau auf den GPS-Koordinaten der Sonde lag. Leider bestätigte sich diese Vermutung: Fallschirm und Ballonrest lagen auf dem Flachdach, die Schnur ging über die Leitung und die Sonde baumelte 20-30m über dem Grund.






Ich hielt es für weise, den Häuschenbesitzer auf die Lage aufmerksam zu machen. Weder er noch ich waren der Meinung, dass man die Schnur einfach durchschneiden sollte. Er rief dann mal die Feuerwehr an, die stellten auch die nötigen Connections zum Netzbetreiber her.

Im Endeffekt kam die Feuerwehr, ließ sich alles erklären.


Wo die Feuerwehr ist, sind auch sofort Reporter ("Ich bin freischaffend und werde diese Story verkaufen, an wen, weiß ich nicht"). Offenkundig hatte er den Funk der Feuerwehr abgehört.


Um es kurz zu machen, am Ende kamen die Leute vom Netzbetreiber. Die haben erstmal mit dem Fernglas herausgefunden, welche Leitungen betroffen sind - und nur die werden freigeschaltet. Die anderen führen noch Strom. Dadurch können Stromausfälle vermieden werden. Am Ende kletterte einer der Leute auf das Fachdach und kappte die Schnur. N0320215 fiel auf Nachbars Grundstück. 

Der rüstige Rentner hätte die Sonde gerne als Souvenir behalten, aber die Leute vom Stromversorger wollten das Ding als "Beweismittel" (vielleicht schreiben sie dem DWD eine Rechnung, wer weiß?), und auch für Ausbildungszwecke haben. So bleibt uns von dieser denkwürdigen Sonde nur ein Foto.

Meine Frage, wie viele Radiosonden sie schon geborgen hatten, wurde mit "etliche" beantwortet. Nur getoppt von Drachen, und seit neuestem Modellflugzeuge und Drohnen.

Liste aller Sondenfunde hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen