Donnerstag, 3. August 2017

Meppen stellt auf RS92 um



Als ich mit dem Radiosondenhobby vor einem Jahr anfing, gab es praktisch nur die schon in die Jahre gekommenen RS92 der finnischen Firma Vaisala und gelegentlich mal eine DFM09 des Nürnberger Herstellers GRAW. Dann starteten in Sasel in kurzen Testphasen immer wieder mal das neue Modell RS41 der Finnen. Als kompletter Sondenneuling konnte ich gleich diese seltenen Vögel erbeuten, denn ich saß ja unweit der Quelle.  Im Jahr 2017 soll der Betrieb komplett auf RS41 umgestellt werden. Schleswig und Meppen haben bereits umgestellt, Norderney wird das im August tun, und nur Bergen fliegt noch RS92. Die Feld-Wald-und-Wiesen-Sonde RS92 wird so ganz langsam zur Rarität.

Am 3.8. würden die Meppener Sonden in mein Jagdgebiet einfliegen. Umso erstaunter war ich, dass sich beim Funkempfang das typische RS92-Geräusch einstellte: Offenbar hat Meppen wieder die alten Sonden am Start. Alle 3 Sonden an dem Tag waren RS92. 

Vor der Arbeit konnte ich noch kurz mit S-Bahn und Rad die Landestelle besuchen. Die hatte ich durch direkten Empfang und eine Habhub-Prediction ziemlich genau in Erfahrung gebracht. Leider reichte es vor Ort zeitlich nur für einen kurzen Zilog-Einsatz. Der ergab aber eine hochqualitative Landeposition. Eine Bergung musste auf später verschoben werden. Weiter ging es dann mit dem Rad zur Arbeit. Und danach gleich wieder zur Landestelle. 

Dort war es gar nicht einfach, den Besitzer der Baumschule in Erfahrung zu bringen. Eine andere Baumschulbesitzerin meinte, ihr gehöre das nicht, aber die „Betreten Verboten“ Schilder könne man aber wohl  problemlos ignorieren. Das war keine zielführende Auskunft. Als ich vor Ort war, löste sich das Problem von selbst. Denn der "Baumschuldirektor" höchtselbst kam gerade mit seinem Trecker angefahren, und war anfangs gar nicht so begeistert von meinem Ansinnen und mochte deutlich keine Fremden auf seinem Gelände. Als ich ihm die Sache aber genauer erklärt hatte, stellte er die üblichen „W“-Fragen (wo?, wie groß?, warum?), die ich alle beantworten konnte. „OK, ich komme mit dem Trecker von der anderen Seite, wir sehen uns vor Ort“. Dort war die Bergung aber ohne schweres Gerät problemlos möglich. Ich konnte ihm den Fund erläutern und durfte damit glücklich abziehen. Freundlicher Mensch mit sinnvollen Ansichten.

Die Sonde war eine SGPD, und das Setup war Meppen-typisch, wie früher üblich. Die Meppenpappe sah aus wie früher, und der große rote Fallschirm auch., mittelgroßer Ballonrest.

Vielleicht wollen die Meppener einfach ihre Lagerbestände weiter abbauen, aber merkwürdig ist so ein „back to the roots Erlebnis“ schon.




Übersicht über alle Radiosondenfunde hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen