Mittwoch, 11. Oktober 2017

Erfolg im dritten Anlauf

N0720273 war eine RS41-Radiosonde aus Schleswig. Sie flog um 0 Uhr UT am 7.10.2017, zwei Tage nach dem Sturm Xavier. Ich konnte die Sonde von meinem Balkon aus bis in eine Höhe von 260m über Grund verfolgen. Danach rechnete ich wie üblich eine Landevorhersage und kam auf ein freies Feld südlich von Bröthen. Die Gegend kenn ich ganz gut.

Vor fast 40 Jahren habe ich Vogelstimmen auf Tonband aufgenommen. Das Nervigste dabei ist Motorbrummen von Autos im Hintergrund. Wo gab es derartige Störgeräusche gar nicht? Genau! Am Ende der Welt, dort, wo der Westen auf den Osten stieß. Die Gegend um Bröthen kannte ich daher gut, auch hatte ich damals schon wenige Meter von der Landestelle entfernt gestanden.  Allerdings lag die Stelle wenige Meter jenseits des damaligen DDR-Metallgitterzauns, und wäre daher damals komplett unzugänglich gewesen. Im Gegensatz zu heute. Dachte ich...

Also guckte ich mir eine Verbindung nach Büchen heraus, um die Sonde noch sendend antreffen zu können. Sorgfalt war angebracht, denn der Orkan Xavier hatte ein paar Tage vorher diverse Bahnstrecken unterbrochen. Aber: Sowohl die Webseiten als auch die Apps von Bahn und HVV behaupteten, der Zug würde fahren. Also kaufte ich mir eine Ergänzungskarte und eine Fahrradkarte und stand um 6 Uhr morgens am Hauptbahnhof.

Am Gleis standen diverse Leute gestikulierend herum und klickerten auf ihren Handys. Einer hatte vom Reisezentrum ebenfalls erfahren: Züge nach Berlin fahren nicht, aber Rostock, Schwarzenbek, Büchen - kein Problem. Aber die große Anzeigetafel hatte andere Nachrichten. Es fahren keine Züge nach Büchen, und es gibt auch keinen Ersatzverkehr... Es würden auch heute und auch morgen keine Züge fahren.  Unverrichteter Dinge musste mich nach Hause begeben. Ich hätte den Samstag morgen lieber im Bett faulenzen sollen. Wie üblich versprühte ich meine Prediction an Andre und Jürgen.

Andre fragte mich am Sonntag, ob ich nicht mitkommen wolle. Er würde nach der Sonde gucken. Ich hatte aber keine Zeit, und daher fuhr er dann alleine an die Stelle am alten Zaun. Und meldete sich abends über Whatsapp: Er hatte sie nicht gefunden. Obwohl die Landestelle ihm übersichtlich erschien, konnte er sie nicht entdecken. Und da ich mit André in letzter Zeit oft unterwegs war, wusste ich, dass er ein sehr scharfes Auge hat und jegliche Fremdkörper auf einer Wiese aus großer Entfernung erpäht.

Am selben Tag im Radiosondenforum. Während Andre die Gegend am alten Grenzzaun untersuchte, war, gar nicht weit weg, die Schleswiger Mittagssonde am Schalsee gelandet. Ein gewisser Marco hatte versucht, sie zu finden. Er traf auf einen anderen Sondensucher, den Harry aus Ludwigslust. Leider konnten sie nichts erreichen, weil die Sonde 18m hoch im Baum hing. Das fand ich in sofern tröstlich, als dass ich zur selben Zeit eine Sonde in Heinste vergeblich versucht hatte, aus dem Baum zu bekommen - die war knapp 16m hoch im Baum. Ich fragte daher nach, ob der Harry sich vorher vielleicht die andere Sonde auch geschnappt haben könnte. Und Marco meinte, ihm wäre so, dass Harry erwähnt hätte, er hätte an dem Tag schon eine Sonde geborgen. Das wäre eine plausible Erklärung für Andrés vergebliche Suche gewesen. Allerdings stellte ein anderer Forumsteilnehmer (er heißt ebenfalls Harry), der Kontakt zu Harry hat, klar, dass das wohl ein Missverständnis war. Harry aus Ludwigslust hatte die Sonde nicht.

Langsam fragte ich mich, ob man N0720273 nicht vielleicht doch noch finden konnte. Vielleicht lag sie nicht auf dem Acker, sondern war etwas weiter geflogen und hing in den Bäumen? Also fuhr ich am 11.10. nachmittags hin. Von Büchen aus brachte mich der Drahtesel zur alten Grenze. Von dort aus ging es zu Fuß die paar Meter zur Landestelle. Und ich fand die Landestelle überhaupt nicht so übersichtlich wie André sie eingeschätzt hatte.

Es handelte sich um einen Möhrenacker. Die Hälfte war abgeerntet. Hier hätte N0720273 unbedingt auffallen müssen. Die vorhergesagte Landestelle lag aber auf dem noch nicht abgeerneteten Teil. Die Vegetation war recht flach, aber dicht. Ich kannte das inzwischen soweit, dass ich wusste, dass in sowas Sonden, Fallschirme und Schnüre komplett versinken können, und man sie erst sieht, wenn man unmittelbar davor steht. Mit dem Feldstecher vom Feldrand aus war nichts zu sehen. Aber dennoch vermutetete ich die Sonde auf dem nicht abgeernteten Teil und verwarf meine Idee von der Waldlandung.

So war es dann auch. Ich ging dann eine Treckerspur in den Acker hinein und stand dann unvermittelt vor einem riesigen Ballonrest und einem "originalverpackten" Fallschirm. Aus 20-30m Distanz war dieser massive Gegenstand nicht erkennbar



 
Von da aus musste man nur der Schnur folgen....


 um dann vor der Sonde zu stehen... (Landestelle in Google Maps)







Übersicht über alle Radiosondenfunde hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen