Donnerstag, 16. November 2017

Suche nach zwei kalten Sonden

Am 10.11. und am 12.11.2017 landeten die Norderney-Sonden im  Bereich Harsefeld. Ich konnte beide Sonden nicht zeitnah jagen. Also habe ich am 15.11.2017 eine kleine Expedition zu den Landestellen. N3330378 landete in einem Wäldchen zwischen Beckdorf und Goldbeck. Ich fuhr mit dem Regionalzug nach Apensen und von dort mit dem Rad zur Landestelle. Ich kam ziemlich genau bei Sonnenuntergang dort an. Das Wäldchen entpuppte sich als Urwäldchen. Ich habe es kreuz und quer durchstreift und konnte N3330378 nicht entdecken. Es war auch bald komplett dunkel.

Weiter ging es zur Landestelle von N3330420 bei Ahrensmoor-Nord. Hier lag die Bremer Vorhersage auf einem Feld, welches sich vor Ort als abgeerntetes Maisfeld präsentierte. Dort war aber im Schein meiner sehr starken Taschenlampe nichts zu finden. In Flugrichtung befand sich ein Wald, und in der Verlängerung der Flugbahn entdeckte ich die Sonde ca. 8m hoch in einer Eiche. Ich konnte nicht in Erfahrung bringen, wo Fallschirm und Ballonrest sich befanden.

Im Dunkeln ist das Bergen einer Sonde mit einer 10m GFK-Stange etwas schwierig. Oktopus müsste man sein, um gleichzeitig Stange, Schnur, Lampe bedienen zu können. Ans Fotografieren habe ich nicht gedacht. Aber im vierten Anlauf gelang es, und ich hatte die Sonde abgepflückt. Der Temperatursensor hat dabei eine Beschädigung davongetragen.

Die Bergung hat viel mehr Zeit gefressen, als ich eingeplant hatte. Der letzten Zug in Harsefeld um 20:11 war nicht mehr erreichbar. Also musste ich weitere 15km zur S-Bahn-Station Buxtehude  radeln, was aber kein Problem war. Insgesamt hatte ich 30km zurückgelegt.

Übersicht über alle Radiosondenfunde hier





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen