Freitag, 26. Januar 2018

Wozu ist die Meppenpappe da?

... na, zum Niederschreiben eines Fehlerprotokolls.
Aber der Reihe nach.

Heute landeten drei Meppen-Sonden an den äußersten Enden meines Aktionsradius: Zwei Stück im Raum Kutenholz/Bremervörde, eine (M1653444) bei Marxen. Ich beschloss, letztere einzusammeln. Schnell in den Regionalzug nach Stelle, dann 14km mit dem Rad zur Landestelle. Ich kam im Dämmerlicht kurz nach Sonnenuntergang an. Die mitgebrachte Empfangsausrüstung blieb im Rucksack, weil auf dem Rübsenacker sofort ein rotes Objekt auffällig war. Der Feldstecher verriet: ein Bundeswehr-Fallschirm. Die SGPD war endlich mal wieder prima in Schuss.

Am Fallschirm befand sich die Meppenpappe - typisch:


Interessant war, dass auf der Meppenpappe lustige Notizen zu finden waren. Offenbar hatte man am 17.12.2017 um 11Z schon einmal versucht, die Sonde zu starten, aber da hatte es Probleme mit der Stromversorgung gegeben.


Die Rückfahrt war etwas umständlich. Ich wollte über Brackel zurückfahren, aber da war offenbar die Autobahnquerung Richtung Holtorfsloh gesperrt. Also weiter über Thieshope und über schlechte Feld- und Waldwege nach Stelle. Aber so eine Radtour ist doch ganz lustig.

Übersicht über alle Sondenfunde hier
Karte aller Sondenfunde hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen