Montag, 10. August 2020

Operation Urban Rescue

Wir haben hier eine lustige Whatsappgruppe, die die Entwicklung am Radiosondenhimmel im Großraum Hamburg verfolgt und grundsätzlich humorig kommentiert. 

"Pinneberg hat soeben eine DFM09 gestartet. Zielgebiet Hamburg-Eimsbüttel"
"Urban Rescue. Das ist Dein Spezialgebiet 😀."

Sondentyp: DFM09
SN:19032102
Frequenz: 402.01 MHz
Startstation: Pinneberg (WMOID:-)
Flugdatum: 10.08.2020 12:37LZ
Track  Radiosondy und eigener Empfang
Landestelle LAT LON: 53.53745,10.0105  Google maps
Gefunden am 10.8.2020 13:48UT
Methode: kreatives Befragen von Anwohnern / Decodierung des Sonden-GPS (TTGO)

 

Bei der derzeitigen Flaute wird die Sonde nicht weit kommen. Eine Yagi wird auf dem Balkon aufgestellt und die Landephase mitgeschnitten. 

Die Sonde droht anfangs in die Elbe zu fallen und  landet dann aber 5km entfernt direkt am Ufer. Ich kann sie bis in 64m Höhe verfolgen. Die Landestelle liegt nicht in Eimsbüttel, sondern in der Hafencity, also in jenem politisch stark gewollten Stadtteil der Hansestadt, zu dem mir bisher jegliche innere Einstellung fehlt. Auf Google Maps sieht die Gegend nach einer Baustelle aus. Aussteigen an der Station "Hafen City Universität". Schon beim Verlassen des Tunnels kriegt der TTGO ein GPS-Signal der Sonde. Erfreulicherweise nicht auf dem Baustellengelände, sondern direkt an der Straße, dort, wo am Kai eine Art Museumsschiff rumdümpelt. Das passt nicht zur Prediction, aber wer will sich beschweren, wenn es einfacher wird als gedacht? Bei 33°C ist eine einfache Sondenbergung doch auch sehr schön. Zumal eine weitere Pinneberger Sonde hinterkommt und angesichts der Windlage auch irgendwo in der Nähe landen dürfte. 

Schon bin ich bei der GPS-Position. Aber wo ist die Sonde? Die Baustelle ist fertig -  das einzige fertige Wohnhaus. Alle anderen Häuser sind noch im Bau. Aber an der TTGO-Position liegt weit und breit keine Sonde. Schwimmt sie im Wasser? Liegt sie auf dem Schiff oder hängt sie in den Masten? NEIN. Das kann doch nicht sein.

Sendet sie überhaupt noch? Ja, meint der TTGO. Ich lasse mir 20 Positionen auf Locus anzeigen. OK, das streut etwas, passt aber zu der ersten Position. Im ganzen Bereich liegt keine Sonde. Was ist hier los?

Mir fällt ein, dass DFMs und RS41 bei extrem eingeschränkter Himmelssicht allen möglichen Bullshit anzeigen, DOP sei Dank. Die angezeigte Höhe spricht auch gegen einen akkuraten GPS-Fix. 36m ist an der angezeigten Position nichts hoch. Bei der nächsten Sturmflut steht die Straße unter Wasser....Vielleicht liegt sie im Innenhof des fertiggestellten Hauses? DORT hätte sie eindeutig keinen guten GPS-Empfang.

Der Innenhof ist eine eine nette gartenartige Freianlage hoch über der Ufermauer, die ich aber von unten nicht einsehen kann. Oben laufen ein paar Eltern und Kinder herum. Ich rufe zu ihnen hoch, ob sie die Radiosonde gesehen hätten. "Wie sieht das denn aus?" "Weiße Styroporbox, 30m Schnur, Latexreste". "Wie groß, wie ein Schuhkarton?". "Kleiner", und ich deute den Umriss einer DFM09 an. "Da!, ist das...?". Der Mann hält eine DFM09 und einen Haufen Schnur über die Mauer! Yess, das Ding lag offenbar 40m von der GPS-Position der Sonde entfernt. Ich muss über die Baustelle ca. 200m laufen, dann finde ich nach 3 Fehlversuchen von der anderen Seite Zugang zu dem Garten der netten Bergungshelfer. "Ich hatte schon gedacht, dass es ein neues Spielzeug der Kids wäre, denn es lag zwischen lauter Spielsachen". Nach der üblichen Erklärung kann ich meines Weges gehen. Vorher guck ich noch mal auf mein Handy-GPS - es zeigt auch nur Unfug an.

 

Inzwischen ist die zweite DFM gelandet - in Hamburg-Horn. Die hatte ich bei der verzweifelte Suche nur am Rand mitgekriegt. Hein - er macht gerade Urlaub in Polen - und Bernd haben mir aber passende Predictions per Whatsapp geschickt. Das ist extrem praktisch, weil ich nur noch die Koordinaten in Locus einhacken muss. 

  

Sondentyp: DFM09
SN:19031941
Frequenz: 402.308 MHz
Startstation: Pinneberg (WMOID:-)
Flugdatum: 10.08.2020 13:32LZ
Track  Radiosondy
Landestelle LAT LON: 53.55043,10.06755  Google maps
Gefunden am 10.8.2020 14:30UT
Methode: Decodierung des Sonden-GPS (TTGO)

Bernds Korrdinaten liegen AUF einer vielbefahrenen Einbiegung auf die Eiffestraße, nicht weit weg von der früheren Residenz des Astroshops. Wenn das stimmt, ist es höchste Zeit für Urban Rescue. Im glücklicherweise klimatisierten U-Bahnwagen kann ich mir Kurts Landedaten in Radiosondy angucken und gehe von einer Landung in der benachbarten Kleingartenkolonie aus. Die U-Bahn fährt direkt hin, ich kann gerade noch den TTGO auf 402.308 MHz umstellen und muss auch schon an der U-Bahn-Station "Rauhes Haus" raus. Der TTGO schlägt erneut an - die Position liegt in der Kleingartensiedlung. Beruhigend: Patient 19031941 geht es gut, und der urbane Rettungsdienst ist gleich am Absturzort.

 

 

Ich gehe durch die Kleingartensiedlung bis zu dem Südende des Weges. Dort steht ein junger Mann. Dem erkläre ich die Sachlage. "Kein Problem, der Kleingarten mit der Sonde gehört meiner Mutter". Quer durch den Garten verläuft sofort sichtbar die Schnur, geht eine Telefonleitung und verschwindet in der Hecke. Per Schnurzug lässt sich der Ballonrest wie eine Fahne hissen, und ein anderer Schnurzug befördert eine DFM09 vom Dach. 

 


Wieder muss ich meinem Bergungshelfer und seinen herbeigeeilten Freunden die Sonde erklären. Was in beiden Fällen neu ist: Pinneberg geht wieder zu weißen Ballons über. 

Beim genaueren Betrachten der Beute fiel mir bei einer Sonde ein Fehler im Label auf. Es gibt einen kleinen Label auf dem Styroporgehäuse und einen großen auf der Schutzhülle. Offenbar steckt die richtige Sonde in dem falschen Gehäuse.

Bei der anderen Sonde ist alles korrekt



Übersicht über alle Sondenfunde hier
Karte aller Sondenfunde hier

Keine Kommentare: