Mittwoch, 12. September 2018

Meppen ohne Pappe

Sondentyp: RS41-SGP
SN: N2040183
Frequenz: 404.5 MHz
Startstation: Meppen (WMOID:10304) 
Flugdatum: 12.09.2018 9:45Z
Track Bremen  Landestelle LAT LON: 53.37229 10.08096 Google maps
Status: Gefunden durch GPS-Decodierung vor Ort 

Am 12.9.2018 flogen zwei Meppener Sonden in meine Region ein: Die Morgensonde N2310524 landete östlich von Büchen in einem Wald bei Bröthen. Die Frühmittagssonde N2040183 schwebte kurz nach dem Mittagessen ein. Eine ganze Zeit sah es so aus, als ob diese Sonde in das gleiche Landegebiet fliegen würde. Die Idee war, mit einem Fahrrad mal eben eine Runde zu drehen und beide Sonden einzusammeln. Bald stellte ich aber fest, dass die zweite Sonde doch viel kürzer fliegen würde als die erste. Für einen Empfang im Landeanflug hatte ich keine Zeit. Aber die Bremer Daten hatten die Sonde bis auf 504 Meter Höhe. Deren Prediction lag direkt am einem Waldrand bei Stelle. Im Rahmen der zu erwartenden Genauigkeit konnte die Sonde auch gerade eben noch auf dem Acker liegen. Bei Nieselregen konnte ich dann vom Bahnhof Stelle ins Landegebiet radeln. Ca. 500m von der Landestelle entfernt bot sich unter einem Baum ein trockenes Plätzchen für einen Empfangsversuch. Ich  hatte erst einmal Schwierigkeiten, die Signal überhaupt zu empfangen. Es war sehr schwach - das klang schon mal nicht nach Baum. Der Spike eines Störsignals war auch genau auf der Sondenfrequenz - und daher machte die Dekodierung Probleme. Dann aber konnte Zilog ein paar Frames entschlüsseln. Und schon verschwanden Antenne und Rechner wieder im Rucksack. Nach Open Streetmap lag die Sonde tatsächlich auf dem Feld und hatte den Wald gerade nicht mehr erreicht. In meinem derzeitigen stangenlosen Zustand (mir ist am Wochenende mein Sondenjägerrucksack entwendet worden) war mir das ganz lieb.

Die Landestelle entpuppte sich als ein Senfacker in voller Blüte.  Die Sonde lag am Boden, und offenbar hatte die Antennte Kontakt mit der Erde.









Dies ist meine erste Meppener Sonde nach der Wiederumstellung auf RS41, inzwischen nicht mehr mit Meppenpappe. Aber immer noch mit großem roten Schirm und sehr sorgfältig zusammengesetzem und mit Tape verklebter Sonde und Beipackzettel. Und mit auf dem Gehäuse mit Edding angebrachten Zahlen (12/10), wahrscheinlich für den 12.9. um 10:00Z Startzeit. Die Schnur scheint nicht 50, sondern ca. 30 Meter lang zu sein - wie früher.

Übersicht über alle Sondenfunde hier
Karte aller Sondenfunde hier