Samstag, 1. Februar 2020

Meppener Sonde im Baum

Sondentyp: RS41-SGP
SN:P2310341
Frequenz: 405.1 MHz
Timerkill: keiner
Startstation: Meppen (WMOID:10304)
Flugdatum: 28.01.2020 9:00Z
Track Bremen und eigene Daten
Landestelle: Brietlingen-Moorburg, LAT, LON: 53.31119, 10.46387, Google Maps
Status: Lokalisiert am 1.2.2020 durch Tawhiri-Prediction aus eigenen Daten; Baumlander, 20m hoch, von unten sichtbar


Diese Radiosonde landete nördlich von Lüneburg. Ich konnte sie vom Balkon aus bis in eine Höhe von 100m (GPS) empfangen. Eine korrigierte Tawhiri-Prediction ergab eine Landestelle in einem Wäldchen direkt am Neetze-Kanal. Am Samstag gab es noch keine Fundmeldung, und so brachten mich Bahn und Bus zur Busstation Brietlingen-Schierenweg und von dort aus das Faltrad zur Landestelle. Der rote Fallschirm hing etwa 12m hoch gut sichtbar im Baum.







Die straff gespannte Schnur verlief direkt zu einem Baum, der am Nordufer des Neetzekanals steht. Mit dem Fernglas konnte ich die Sonde in 20-25m Höhe hängen sehen und afokal per Handy fotografieren.











Vielleicht kann man die Verbindung zum Schirm mit der 15m Stange. trennen, möglicherweise kommt dann die Sonde schneller runter. Aber die Stange lag zuhause im Keller, und da lag sie gut. Hier war nichts weiter zu unternehmen.


Da an der Bushaltestelle nur alle 2 Stunden etwas fährt, bin ich mit dem Rad bis zur Regionalbahnstation Bardowick auf  bekannten Wegen gefahren.

Update 2.2.2220
Einen Tag später war ich mit der 15m Stange vor Ort. Es stellte sich heraus, dass der Fallschirm deutlich höher als 16m hoch hängt - die Sonde hängt noch viel höher. Ich konnte die Stange gerade so hoch stemmen, dass ich den Haken direkt hinter dem Schirm einhängen konnte. Es gelang mir, die Schnur zu kappen, aber nicht, den Schirm zu bergen - er hängt unerwartet extrem fest im Gezweig. Leider hat sich die Situation auf der Sondenseite nicht geändert. Die Schnur ist noch an etlichen Punkten verhakt.


 Etwas suboptimal ist, dass die Sonde direkt über der Uferböschung  des Neetzekanals hängt. Wenn sie einmal runterkommt, besteht die Aussicht, dass sie in den Kanal fällt und von der Strömung davon getrieben wird.



Update 15.2.2020
Nach dem Sturm "Sabine" war ich zur Kontrolle eines anderen Baumlanders in der Gegend und habe noch rasch eine Radtour Bardowick-Sonde-Bardowick drangehängt. Die Situation ist unverändert. Die Schnur ist bereits stark in Auflösung begriffen. Wenn die Sonde wirklich in den Neetzekanal fallen würde, wäre jetzt Rettung möglich. Denn wenige Meter stromabwärts ist eine Birke in den Kanal geweht worden, und daran würde die Sonde sich wahrscheinlich verfangen.


Übersicht über alle Sondenfunde hier
Karte aller Sondenfunde hier