Freitag, 30. Juli 2021

Spontane Kaltsondenjagd bei Brietlingen

Sondentyp: RS41-SGP
SN:
 
 
S
3130503
Frequenz:
405.7 MHz
Timerkill: 5 Stunden
Startstation:
Bergen (WMOID:10238)
Flugdatum: 27.07.2021 18:00Z
Track Radiosondy
Maximale Höhe: 34038m
Durchschnittliche Aufstiegsgeschwindigkeit: 5.17 m/s 
Landegeschwindigkeit: 6.2 m/s
Landestelle: Brietlingen
, LAT, LON:
53.33505,10.43989 Google Maps
Status: geborgen 29.7.2021, 17:44 UT
Methode: Tawhiri-Prediction
nach Radiosondy-Daten

Eigentlich will ich zu einer weiteren Meppen-Sonde aufbrechen. Auf Radiosondy sehe ich dann aber eine Bergungsmeldung. Auf eine Radtour habe ich dennoch Lust, also wird das Ziel spontan umdefiniert. Einige Bergen-Sonden der letzten Woche sind noch nicht als geborgen gemeldet, und wenn auch die Chancen eher schlecht stehen, kann man es ja probieren.

Im während der  Sommerferien völlig normalen Regionalbahnchaos geht es von Harburg zu der Station Radbruch. Mein Rad ist bloß gefaltet, aber nicht gebrochen. Das erste Ziel ist S3130487.  Fazit einer anstrengenden Suche: Mais ist Schais.

Meine durch Maispollen leicht gereizten Augen erlauben phasensweise nur begrenzte Sicht. Ich bin dann aber wieder in der Lage weiterzufahren. Es geht über Bardowick nach Brietlingen, wo ich zunächst P2310341, einer Meppen-Sonde von 2020, einen Besuch abstatten möchte. Dieses Objekt hängt exakt über dem Ufer des Neetzekanals und hat eine 50%-Chance, nach dem  Herunterfallen davonzuschwimmen. Ich war zwar erst letztens dort, aber in den letzten Tagen hat es heftig geweht. Und wo ich sowieso gerade hier bin, ist es kaum ein Umweg. Der ewige Baumlander ist aber nach wie vor oben. 

Weiter geht es ins Dorf Brietlingen, wo vor 2 Tagen eine Bergener Sonde heruntergekommen ist. Da die Kaltsondensuche spontan ist, ist sie weniger gut vorbereitet als normal. Leider habe ich nur eine Tawhiri-Prediction, aber keine Notizen über die letzte Position und die Flugrichtung in der Landephase.  Ich bin auch zu faul in Radiosondy nachzuforschen. Das ist rückblickend falsch. Denn ich gehe immer davon aus, dass die Sonde aus Süden eingeschwebt ist. Dabei hat sie das Landegebiet in West-Ost-Richtung überquert.

Die vorhergesagte Landestelle befindet sich dort, wo ein größeres Privatgrundstück, ein Pferdehof und ein Neubaugelände zusammenstoßen. Östlich des Privatgrundstücks hat man Zugang über einen Feldweg, der an einem Möhrenfeld entlang verläuft. Dort fällt mir erst einmal nichts auf. Das Privatgrundstück ist mit Hecken umgeben; man hat von außen keinen Einblick. Das Neubaugelände ist erstaunlicherweise frei von Absperrungen und Verbotsschildern. Auf dem vorderen Abschnitt des Geländes ist nichts zu sehen. Hinten, in Richtung auf die Pferdeställe, haust ein Mann mit seinem unangenehmen Hund. Der Mann antwortet nur kurz angebunden und verneint meine Frage, ob ich mich mal umsehen dürfe. Wetterballon? Sowas hamwa hier nicht. 

Vielleicht sollte man doch mal bei dem Privathaus klingeln? Gedacht, getan. Die Bewohnerin ist supernett, kommt gleich mit auf die Suche, ist sehr interessiert und stellt sinnvolle Fragen nach dem "Beuteschema". Ich erkläre ihr, dass man auf weiße Boxen, rote Fallschirme, Latexreste und 50m lange weiße Schnüre achten sollte, und dass man selten alle diese Dinge gleichzeitig sieht. Plötlich meint sie "Da ist die Schnur, genau wie Sie das beschrieben haben." Tatsächlich, von einer Eiche an der Grundstücksgrenze hängt die Schnur, und unten liegt, surprise, surprise, eine RS41. 




Inzwischen ist auch ihr Mann aufgetaucht, und gemeinsam suchen wir nach dem Schirm und dem Ballonrest. Die Sachen müssen drüben auf dem Möhrenfeld liegen. Die Beleuchtung der Schnur ist sehr schlecht, ich bin tatsächlich vorhin unter der Schnur hindurchgelaufen. 




Erstaunlicherweise lässt sich die Schnur nicht einholen, weil sie im Baum festhängt. Ein gewaltsamer Versuch endet mit Schnurriss. Wieder drüben auf der Grundstücksseite lässt sich aber das letzte Stück Schnur im Hau-Ruck-Verfahren bergen.




Die Besitzerin macht noch jede Menge Fotos und bittet um den Bundeswehr-Zettel als Andenken. Dann verabschiede ich mich von den netten Bewohnern und radel zurück nach Bardowick. Wenn ein Regionalzug pünktlich losfährt, muss das natürlich nicht bedeuten, dass er nach Hamburg zügig durchkommt. Aber das ist eine andere Story....



Übersicht über alle Sondenfunde hier
Karte aller Sondenfunde hier

Keine Kommentare: