Samstag, 24. Oktober 2020

Zwei Meppener Sonden

 Am 22. und 23. Oktober bombardierten die Meppener Hamburg. Ich konnte ja wie berichtet eine davon am Stadtparksee einsammeln, und sie hatte einen völlig ungewöhnlichen Textilfallschirm. Die Mittagssonde landete im Stadtteil Volksdorf unweit des Bahnhofs Buchenkamp. Ich hatte aber keine Zeit, mich darum zu kümmern. Die Morgensonde vom 23.10. landete in Hamburg-Horn mitten in der Stadt; auch hier haben ich und die üblichen Verdächtigen keine Zeit gefunden, die Sonde zu suchen. Da schwebt die Mittagssonde vom 23.10. ein und landet bei Hoisbüttel, nicht weit weg von der gestrigen Buchenkamp-Sonde. Auch muss ich am Wochenende aus einem anderen Grund sowieso was im Hamburger Nordosten erledigen. Also liegt nahe, das alles miteiander zu verbinden. 

Sondentyp: RS41-SGP
SN:
  S3131505
Frequenz:
404.5 MHz
Timerkill:
keiner
Startstation:
Meppen (WMOID:10304)
Flugdatum:
23.10.2020 11:00Z
Track
Polen
Landestelle: Hoisbüttel,
LAT, LON  53.687344,10.141749  Google Maps
Status:
Baumlander, 20-25m über dem Grund
Methode:
Decodierung des Sonden-GPS per TTGO
 
Los gehts. Die U-Bahn bringt mich nach Hoisbüttel. Schon vom Faltrad aus sprudeln Daten aus dem TTGO. Die Sonde sendet aus in einem Urwald im Bredenbektal. Ich folge dem Flusslauf. Die Sonde ist gut erkennbar, sie hängt 20 Meter hoch am Baum. 
 
 

 

 

 Ich durchstreife den Wald auf der anderen Seite des Bachs auf der Suche nach dem Schirm - erfolglos. Das ist schade, denn so kann man nicht ermitteln, ob hier vielleicht auch so ein ungewöhnlicher Textilschirm mitgegeben wurde.

Viel mehr kann ich nicht machen. Das Ding ist immerhin lokalisiert, der Zugang ist erkundet, das Ding kommt auf die Baumlanderliste. Ich bin sowieso öfter in der Gegend und kann immer mal nachgucken. Also geht es weiter zu der anderen Landestelle der Sonde vom Vortag. Es sind nur 6 Fahrradkilometer.

Sondentyp: RS41-SGP
SN:
  R2320687
Frequenz:
404.5 MHz
Timerkill:
keiner
Startstation:
Meppen (WMOID:10304)
Flugdatum:
22.10.2020 11:00Z
Track
Polen
Landestelle: Hoisbüttel,
LAT, LON 53.6635696,10.1710046  Google Maps
Status:
Baumlander, 20-25m über dem Grund
Methode:
Tawhiri-Prediction aus Wetterson.de Daten

Aber mein Optimismus hält sich in Grenzen. Die Prediction ist nämlich extrem unklar. Auf Wetterson.de gab es Positionen bis 93m Höhe. Die Sinkgeschwindigkeit betrug 3.4m/s. Kurt aus Uetersen hatte noch zwei niedrigere Positionen in Radiosondy eingespeist. Jetzt betrug die Sinkrate nur noch 1.2m/s. Wahrscheinlich hat das Ding im Endanflug noch einmal etwas Thermik abbekommen. Die Unbekannte ist jetzt: Wie lange hielt der Aufwind an? Bis zur Landung? Nur für ein paar Sekunden? Die resultierenden Tawhiri-Predictions liegen 200m auseinander, und das Suchgebiet sieht auf der Satellitenansicht von Google Maps einigermaßen unübersichtlich aus.

Vor Ort kann ich mein Faltrad unweit der "langsameren" Prediction an einen Laternenmast ketten. Ein Privatweg ("Durchgang auf eigene Gefahr") führt direkt dahin. Hochspannnungsleitung, Gestrüpp, rechterhand Pferdekoppeln, ein abgesperrtes Umspannhäuschen. Auf den ersten Blick ist nichts zu sehen, aber hier kann sich gut eine Sonde verstecken. Also wandere ich langsam Richtung schneller Prediction und lasse meine Blicke schweifen. Auf der anderen Straßenseite geht es  durch einen Streifen Wald mit hohen Bäumen. Wenn sie da hängt, wird man sie im Laubdach leicht übersehen. Vielleicht muss man dann nach dem Laubfall noch mal nachsehen. Die "schnelle" Prediction selber liegt auf einem grasbewachsenen Gelände mit Buschwerk und einzelnen Birken. Und 20m neben der Position glänzt die Schnur im Abendlicht!

Die Sonde steht aufrecht am Boden, die Schur ist gespannt und verschwindet hinter einem Gestrüpp in einigen Birken.




 Beim Abschneiden der Sonde raschelt es drüben, man kann aber nichts erkennen. Ich muss mich durch das hohe Gras um das Gestrüpp vorarbeiten. Ziemlich spannend - was für ein Fallschirm wird diesmal geboten? Es ist der normale kleine rote Bundeswehrschirm. Er muss nur noch mit der Teleskopstange aus der Birke geangelt werden, dann ist auch dieses Gespann komplett geborgen. Wie oft in Meppen ist auch hier die Schnur nur teilweise abgerollt.




 

Es dämmert schon, als ich zum Bahnhof Buchenkamp weiter radel.


Übersicht über alle Sondenfunde hier
Karte aller Sondenfunde hier

Keine Kommentare: