Freitag, 31. August 2018

Freitagstour bei Lüneburg

Sondentyp: RS41-SGP
SN: N2240718,
Frequenz: 405.7 MHz
Startstation: Bergen (WMOID:10238)
Flugdatum: 30.8.2018 12Z
Track Bremen  Track eigene Daten
Landestelle LAT LON: 53.2655131 10.490946 Google maps
Status: Gefunden
Lokalisiert durch eigene Prediction
 

Am Freitag nachmittag konnte ich mich endlich zu einer Kaltsondentour in den Raum Lüneburg loseisen. Hauptziel war eine Suche nach N2240718, der Bergener 12Z-Sonde vom 30.8.2018. Von der hatte ich eigene Daten bis in 155m GPS-Höhe, und die Prediction machte einen extrem guten Eindruck. Landegebiet war ein Wald nordöstlich von Lüneburg bei Neu-Lentenau, und die Bewaldung sah auf Google Maps relativ locker aus. In der Gegend  konnte auch man nach 2 DFM09-Sonden des Manöversondensturms Ausschau halten. Diese lagen bei Sülbeck. 17008862 vom 22.8. hatte ich bis in 160m Höhe empfangen - leider auch ein Waldlander. Ganz in der Nähe musste 17007432 (Landezeit 12:49UT)  liegen, in einem kleinen Wäldchen oder auf dem benachbarten Acker.  Leider war beim Empfang ein Haus im Wege gewesen - meine letzte Position war daher 432m hoch, aber die Vorhersage sah wie in den anderen Fällen recht konsistent aus.

Die Idee war, mit dem Bus nach Sülbeck zu fahren, das Gebiet dann per Rad von Nordosten her aufzurollen und nach Lüneburg zurückzukehren. Ich konnte aber dafür nicht früh genug ins Wochenende starten. So war der neue Plan: Metronom nach Lüneburg, von da aus über Neu-Lentenau nach Sülbeck und mit dem letzten Bus zurück.

Der Zug nach Lüneburg war rappelvoll. Auch schlich er wegen einer Signalstörung nur so dahin. Endlich in Lüneburg angekommen konnte ich zunächst auf bekannten Wegen weiterradeln. Direkt am Straßenrand lag die alte Landestelle von  N2120263. Der Fallschirm, den ich damals zurücklassen musste, war nicht auszumachen. Am Elbe-Seitenkanal ging es nordwärts, und dann folgten sandige Heide-Waldwege entlang Richtung Landestelle. Irgendwann musste ein Stück geschoben werden - dies ist kein Mountainbike.


Anklicken: größere Darstellung
Direkt rechts vom Weg lag die Prediction, und schon von dort aus war die Schur hoch am Himmel zu erkennen! Die Sonde stand senkrecht auf dem Boden - nur 10 Meter von der erwarteten Stelle entfernt.

Anklicken: größere Darstellung

Die Schur verlief hoch über mehrere Bäume. Der große Fallschirm hing wieder in kommoder Pflückhöhe.


Anklicken: größere Darstellung

Anklicken: größere Darstellung


Das Aufwickeln der Schnur war problemarm,  erforderte aber allerlei Seilmanöver, um sie aus allerlei Fichtenzweigen auszuhaken.

Anklicken: größere Darstellung

Anklicken: größere Darstellung

Anklicken: größere Darstellung

Anklicken: größere Darstellung. Das Formular ist übrigens nicht mehr fotokopiert, sondern auf farbigem Papier gedruckt


Das ging ja gut los! Frisch motiviert ins Landegebiet bei Sülbeck. Auf den sandigen Waldwegen ging es mühsam voran, mitunter musste wieder geschoben werden. Ab Neu-Lentenau war wieder Straße. Schnell war der Wald bei Sülbeck erreicht. Die Prediction von 17008862 sollte ähnlich gut sein, aber ich konnte die Sonde nicht finden. Entweder hatte die schon andere Freunde gefunden, oder sie hing in dem sehr dichten Laubdach des Buchenwaldes. Man hatte wenig freien Blick in die Wipfel. Vielleicht lohnt sich eine Nachsuche nach dem Blattfall. Die Landestelle von 17007432 war ungenauer bekannt - Rand eines erfreulich lockeren Kiefernwaldes. Leider hatte auch hier kein Glück. Denkbar ist hier, dass die Sonde doch auf dem frisch geeggten Acker heruntergekommen ist, wo ein roter Fallschirm natürlich extrem auffällig ist. Die Suche endete bei Sonnenuntergang. Der letzte Bus um 19:45 war weg. Also folgten 12km Radfahren bis Lüneburg und von dort eine entspannte Heimfahrt.

Übersicht über alle Sondenfunde hier
Karte aller Sondenfunde hier