Sonntag, 6. September 2020

Kein Schwan

 Sondentyp: RS41-SGP

SN:S0630562
Frequenz: 404.1 MHz
Timerkill: keiner
Startstation: Norderney (WMOID:10113)
Flugdatum: 06.09.2020 11:04Z
Track wetterson.de und radiosondy.info
Landestelle: Oldendorf, LAT, LON: 53.5759055,9.2328623, Google Maps
Status: geborgen am 06.09.2020 um 5:09 UT
Methode:Tawhiri-Prediction aus Radiosondy-Daten (danke Kurt für die schönen Daten)


Ich hatte dringend mal das Bedürftnis nach einer Radtour; das Ziel war eigentlich egal. Ruhig etwas weiter weg, denn am Wochenende kann man die Abokarte im Gesamtbereich des HVV verwenden. In Ermangelung aktueller Sonden wollte ich S1650017 mal einen Besuch abstatten. Diese Sonde war am 10.7. geflogen und im Wald bei Sauensiek gelandet. Uetersen konnte die Sonde noch nach der Landung klar empfangen. Die GPS-Koordinaten deuteten dann auch auf eine Höhe von 20-30m über Grund hin. Irgendwie hatte da noch niemand nachgeschaut. Ich selber hatte es eigentlich am 28.7. vor, weil da bei Neeze eine Meppener Sonde gelandet war. Bevor ich nach der Bergung nach Sauensiek weiterradeln konnte, landete unerwartet eine weitere Meppener Sonde bei Grauen, und die habe ich dann vorgezogen. 

Das Wetter war herbstlich-sonnig mit Kumuluswolken und kleineren Schauerköpfen. Südlich von Himmelpforten war da noch in der Nacht eine  Norderney-Sonde gelandet, aber für die gab es bestimmt schon andere Interessenten. Um 11:45 lief der Zug in Buxtehude ein. Da  auf wiederholte Rückfrage noch niemand Interesse angemeldet hatte, beschloss ich, die Landestelle zu besuchen und stieg nicht Richtung Bremerhaven bzw. Sauensiek um. In Himmelpforten wurde das Faltrad gesattelt. Von da waren es 8km bis Oldendorf, wo die Sonde auf einer Wiese liegen würde - jedenfalls sah es danach laut Google Maps Satellitenansicht aus. Die Schauerköpfe machten den Himmelsanblick unwirklich. Ich hatte aber Glück, dass ich bis auf etwas Nieseln nichts abbekommen habe. Aus 300m Distanz lag da ein weißes Objekt auf der Wiese. Das war mir etwas zu groß und bewegte sich etwas. Oft rasten Schwäne auf solchen Wiesen, und ich war sehr sicher. Ein Blick durch das Fernglas: Kein Schwan....



 

Der Rest war einfach - allerdings war das Gras ziemlich nass, und ich hatte keine Gummistiefel mit.  





Jetzt musste ich in die Pedale treten, um die Bahn in Himmelpforten zu erwischen. Die fährt nämlich nur alle Stunde. In Buxtehude stieg ich um, und ab Apensen kann ich auf vertrauter Straße nach Sauensiek radeln. Gleich hinter dem Bahnübergang der Moorbahn wird  das Rad an ein Verkehrsschild angeschlossen. Die Sondenlandestelle konnte ich auf Wegen erreichen, dabei musste eine eingezäunte Schonung umgangen werden. Die GPS-Position war ja exakt bekannt.  

Sondentyp: RS41-SGP
SN:
  S1650017
Frequenz:
404.5 MHz
Timerkill:
keiner 
Startstation: Meppen (WMOID:10304)
Flugdatum:
10.07.2020 12:00Z 
Track Bremen/Polen
Landestelle: Sausensiek,
LAT, LON: 53.3817,9.57926, Google Maps
Methode:
Sonde war nach der Landung in Radiosondy sichtbar; danke Kurt
Status:
Baumlander, 25-30m hoch, von unten sichtbar, in Lärche

Ich brauchte etwas, um die Sonde zu erblicken, die an einem 2m langen Schnurstück im Wind pendelte. Ein Foto konnte ich nicht machen, da ich meine "richtige" Kamera mit ihrem Telezoom nicht dabei hatte. 20m weiter entdeckte ich Fallschirm und Ballonrest in ähnlicher Höhe; darüber kommt man also auch nicht an die Sonde heran. 
 

 
 
Da muss man wohl abwarten, bis die Sonde herunterfällt, z.B. nach den Herbststürmen. Immerhin ist die Lage und der Zugang erkundet. Und da die Gegend ein Sondenmagnet ist, wird sich schon eine Gelegenheit ergeben, nach den Herbststürmen die Lage zu checken. 

Ich hatte kaum das Rad erreicht, als es zu schütten begann. Ich habe mich zunächst untergestellt und dann den frisch erworbenen Poncho ausprobiert. Dicht hält er, er hält auch die Nässe von Hose und Schuhen ab. Das war nach der Rückkehr nach Apensen sicher. Die Kombinierbarkeit mit enem Fahrradhelm ist begrenzt. Das Unterstellen hatte allerdings dazu geführt, dass ich den Zug nicht mehr erwischt habe und in Apensen 45 Minuten warten musste.

Übersicht über alle Sondenfunde hier
Karte aller Sondenfunde hier


 


Keine Kommentare: